Cake Pop Basics

Wie versprochen ein paar Cake Pops für euch, gemacht aus meinen übrig geblieben Kuchenresten! In diesem Rezept erkläre ich euch wie einfach und unkompliziert man Cake Pops zubereiten kann. Ich hoffe doch, ihr habt brav eure übrig gebliebenen Reste eingefroren, statt sie weg zu werfen!?!

Basic Pop 2

Ja, aus übrigen Kuchenbröseln und etwas Creme kann man sowas schönes basteln! Wenn ihr meinen Tipp beherzigt habt, geht es auch ganz schnell! Raus aus dem Gefrierfach, rein in eine Schüssel, kurz warten und los geht’s. Geschmacklich wie auch optisch, sind diesmal erst recht keine Grenzen gesetzt. Ob ihr Schokoladenkuchen, Nusskuchen, Kürbiskuchen, Rührkuchen, Biskuit oder vielleicht auch Brownies verwenden wollt, es geht alles!!! Ihr könnt auch wirklich jede Creme verwenden, aber achtet bitte darauf, die Cake Pops entsprechend zu kühlen, wenn z.B. rohes Eiweiß enthalten sein sollte.

Tipps – Falls ihr es genau wissen wollt, ich habe die pinken Überreste meines Heart Inside Cake Massakers und etwas von diesem überbliebenen Frosting verwendet.
Wenn ihr keinen Cake Pop Ständer besitzt und euch auch keinen kaufen möchtet, besorgt euch doch ein dickes Stück Styropor und steckt eure Cake Pops darein. Wenn ihr weder Ständer noch Styropor zur Hand habt, lasst eure Cake Pops einfach Kopf stehen. Das heißt, nach dem ihr sie z.B. mit Schokolade überzogen habt, stellt sie ganz einfach mit der Stielseite nach oben auf ein Backpapier.

Basic Pop 1

Vorab sei gesagt: Falls ihr Probleme oder Fragen habt, werdet ihr bestimmt hinter der Geheimtür eine Lösung finden.

Ihr benötigt nur ein paar Stiele, evtl. einen Cake Pop Ständer und folgende Zutaten

Für eure individuellen Cake Pops

  •                     aufgetaute, zerbröselte Kuchenreste
  •                     Buttercreme, Frosting o.ä.
  •                     Candy Melts oder Kuvertüre
  •                     Sprinkles, Süßigkeiten, Nüsse etc.
  •                      ♥

Falls ihr es noch nicht gemacht habt, füllt eure aufgetauten Kuchenreste in eine Schüssel, zerbröselt sie und knetet dann etwas eurer Cremereste unter. Die Creme dient euch als Klebemittel, ihr benötigt nicht viel davon. Ich fange meist mit einem Teelöffel an. Je nach dem welche Mengen ihr verwerten möchtet, arbeitet euch löffelweise vor, bis ihr aus eurer Masse kleine Kugeln formen könnt. Formt dann aus dem gesamten „Teig“ gleichgroße Kugeln und legt sie bei Seite.

Nun könnt ihr eure Deko vorbereiten. Ich hatte nicht viel zu tun, denn ich habe diesmal nur Sprinkles und mini Marshmallows verwendet. Ihr könnt aber auch z.B. Kekse, Kuchen, Nüsse, Schokolade, Zuckerstangen oder auch Schokoriegel hacken und über die noch feuchten Cake Pops streuen. Oder ganz anders, ihr verziert sie nach dem überziehen z.B. mit Karamellfäden und vielleicht einer Prise Salzflakes.

Ich habe meine Cake Pops mit weißen Candy Melts überzogen. Falls ihr auch mit geschmolzenen Candy Melts arbeiten möchtet, kann ich euch nur empfehlen 1-2 Esslöffel Palmin dazu zu rühren. Ohne diese weitere Zugabe von Fett kann man die Cake Pops lediglich bestreichen, denn die Masse wäre viel zu dickflüssig. Erwärmt eure Candy Melts oder eure Schokolade so lange bis keine Stückchen mehr zu erkennen sind. Tunkt nun die Spitze eures Stiels in den Überzug und steckt ihn dann mittig in eure Kuchenkugeln. Nicht zu tief, sonst kann es passieren, dass der Kuchen spätestens beim Überziehen oben aufbricht und runter rutscht. Wiederholt den Vorgang mit all euren Kuchenbällchen. Zum Überziehen eurer Cake Pops taucht sie senkrecht in eure flüssigen Candymelts und dreht den Stiel bis alles bedeckt ist. Lasst die überschüssige Masse abtropfen, bevor ihr euren Cake Pop hinstellt. Nun müsst ihr ihn nur noch verzieren und fest werden lassen.

bon-appetit-eure-roxy

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.