Lemon Meringue Pie

Meine Mama steht total auf süß, sauer, zitronige Leckereien, also gab es zum diesjährigen Muttertag einen cremigen Lemon Meringue Pie! Die Britische Variante einer Tarte au Citron?!

lemon-meringue-pie-01

Nur was ist der Unterschied? Der größte Unterschied liegt wohl in der Zubereitung des Bodens. Für den Lemon Meringue Pie wird eine Pie Crust hergestellt, eine Art Mürbeteig, der auch gerne für Pasteten verwendet wird. Der Teig ist nicht wirklich süß, hat eine leicht blättrige Konsistenz und ergänzt sich hervorragend mit der doch ziemlich süßen Füllung. Diese Art von Mürbeteig wird auch in Frankreich verwendet und nennt sich dort Pâte Brisée.

lemon-meringue-pie-02

Für die französische Variante, die Tarte au Citron, wird aber in der Regel der Pâte Sucrée verwendet. Dieser Teig ist süßer und enthält Ei anstatt Eiswasser. Ein weiterer Unterschied besteht in der Zubereitung der Meringue. Für den Lemon Meringue Pie wird in der Regel eine Italian Meringue verwendet. Die Französische Meringue wird aber klassisch mit Zucker aufgeschlagen! Der letzte kleine Unterschied besteht in der Füllung! Die französische Lemon Curd Füllung wird in der Regel ohne Speisestärke zubereitet.

lemon-meringue-pie-03

Bald werde ich auf meinem Blog auch die französische Tarte au Citron und weitere französische Spezialitäten vorstellen. Dann könnt ihr ja beide Varianten ausprobieren und mir mitteilen, welche euch besser gefallen hat?!

Vorab sei gesagt: Falls ihr Probleme oder Fragen habt, werdet ihr bestimmt hinter der Geheimtür eine Lösung finden.

Ihr benötigt ein Nudelholz, ein Zuckerthermometer, einen Bunsenbrenner, ein Handrührgerät oder eine Küchenmaschine und eine runde Pie/Tarte/Pizza Form mit 24cm Ø

Für die Pie Crust

  • 1 1/2                Cups Mehl
  • 1/2 Tl               Salz
  • 1 El                    Zucker
  • 120g                 kalte Butter
  • 3-4 El               eiskaltes Wasser
  •                             ♥

Schneidet eure Butter in Würfel und verknetet sie zusammen mit Mehl, Salz und Zucker zu einem krümeligen Teig. Gebt dann 3-4 Esslöffel Wasser dazu bis sich alles zu einer kompakten Masse formen lässt. Wickelt den fertigen Teig in Frischhaltefolie und stellt ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Rollt ihn nun 3-4mm dick aus und drückt ihn vorsichtig in eure Form. Benutzt ein Messer oder rollt einmal gerade mit eurem Nudelholz über den Rand eurer Form, um den überschüssigen Teig loszuwerden. Stellt eure Form noch einmal in den Kühlschrank, bis der Ofen vorgeheizt ist. Schneidet inzwischen einen nicht zu kleinen Kreis aus Backpapier aus und legt etwas zum Blindbacken bereit. Dafür kann man trockene Bohnen, Reis oder auch extra geeignete Gewichte aus Keramik verwenden.

lemon-meringue-pie-04

Wenn euer Ofen auf 170°C Umluft vorgeheizt ist, legt euer Backpapier auf den Teig und füllt eure Gewichte ein. Nun wird die Pie Crust für 15 Minuten gebacken. Das Blindbacken, also das beschweren des Teiges mit Hilfe von Gewicht, soll verhindern, dass der Boden auf geht oder Blasen wirft. Nach 15 Minuten Backzeit, entnehmt ihr die Gewichte und das Backpapier. Gebt nun eure Crust weitere 5-7 Minuten in den Ofen, damit sie etwas mehr Farbe bekommt! Nach dem Auskühlen könnt ihr eure Pie Crust aus der Form holen, sie sollte sich ganz einfach lösen…

lemon-meringue-pie-05

Für die Lemon Curd Füllung

  • 3/4 Cup         Wasser
  • 1/2 Cup               Speisestärke
  • 1 Cup                  Wasser
  • 1 1/2 Cups         Zucker
  • 3/4 Cup               frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 Tl                         geriebene Zitronenschale
  • 4                              Eigelb
  • 3 El                        Butter
  •                                  ♥

Rührt die Speisestärke unter einen 3/4 Cup Wasser und stellt das Gemisch bei Seite. Erhitzt unter Rühren das restliche Wasser zusammen mit Zucker, Zitronensaft, Zitronenschale und Eigelb, bis sich der Zucker gelöst hat. Gebt dann das Stärkegemisch dazu und lasst eure Lemon Curd Füllung vorsichtig aufkochen, bis sie sehr cremig wird. Nehmt nun den Topf vom Herd und rührt die Butter ein. Die Füllung kann noch warm in die Pie Crust gefüllt und glatt gestrichen werden. Wenn der Pie abgekühlt ist, kommt er in den Kühlschrank, bis ihr ihn servieren wollt.

lemon-meringue-pie-06

Für die Italian Meringue

  • 4                   Eiweiße
  • 2 EL            Zucker
  • 150g          Zucker
  • 150ml       Wasser
  • 1/2 Tl         Vanille Extrakt
  •                         ♥

Die Italian Meringue rührt ihr erst kurz vor dem Servieren an. Euren Pie könnt ihr also schon mal aus dem Kühlschrank befreien! Für die Italian Meringue wird ein Zuckersirup gekocht, er sorgt dafür das der Eischnee pasteurisiert wird. Legt alles bereit und bringt Wasser und Zucker langsam zum kochen. Zwischenzeitlich beginnt damit die Eiweiße aufzuschlagen, lasst eure zwei Esslöffel Zucker einrieseln und schlagt die Masse weiter, bis sie glänzt. Wenn euer Sirup 118°C erreicht hat, lasst ihn ganz langsam beim weiterschlagen eurer Eiweißmasse einlaufen! Das ist sehr wichtig und Achtung, die Schüssel könnte ziemlich heiß werden!!! Wenn ihr zu schnell zu viel Zuckersirup dazu geben solltet, kann es passieren, dass euer Eiweiß zu stocken beginnt. Nun schlagt ihr die Eiweißmasse auf höchster Stufe so lange weiter, bis sie auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, das dauert etwa 5-10 Minuten. Nun müsst ihr nur noch eure fertige Italian Meringue auf der Lemon Curd Füllung verstreichen und mit einem kleinen Bunsenbrenner anrösten. Schöne Spitzen bekommt ihr übrigens gut mit Hilfe eines Esslöffels hin!bon-appetit-eure-roxy

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.